Videostrategie von Arosa Tourismus: die 4 Erfolgsfaktoren bei der Kampagne „Bärenland“

Arosa Tourismus hat es geschafft: das Projekt „Arosa Bärenland“ ist von den Aroserinnen und Arosern mit einem deutlichen JA angenommen worden. Das Projekt ist nicht nur innovativ und zukunftsweisend. Es stand auch ein Team hinter dem Projekt, das grosse Begeisterung und Engagement zeigte, und auch aus Kommunikationssicht professionell agierte. In kürzester Zeit standen eingespielte Kommunikationskanäle zur Hand, die im Vorfeld zur Abstimmung die Wählerinnen und Wähler mit soliden und transparenten Informationen versorgten. Resultat war ein spannender Mix aus Hintergrundinformationen, Aktualitäten und Medien-Clippings. Auch verstanden es die Projektverantwortlichen, Fragen und Unsicherheiten aus den Medien und der Bevölkerung schnell aufzunehmen und zu adaptieren. In der gesamten Kommunikationsstrategie spielte auch Video ein zentrales Thema. Hier die 4 Faktoren aus Sicht der Videostrategie, die zum Erfolg der Kampagne beitrugen:

Video als Teil der Kommunikations-DNA

Video war kein unterhaltsames „Seitenprodukt“, sondern ein Schlüsselelement in der Kommunikation. Egal, welche Veranstaltung wo und wann stattfand: Es wurde stets daran gedacht, mit ausgewählten Opinion Leader noch ein Video-Statement zum Bärenland-Projekt einzufangen. Egal, ob der Gemeindepräsident, der Direktor von Schweiz Tourismus oder ein Hotelbetreiber. Jede positive Aussage wurde mit der Kamera eingefangen und zeitgerechnet ausgestrahlt. Dies resultierte in knapp 30 Videoclips. Durch die Vollversionen der Präsentationsvideos wurde eine durchschnittliche Verweildauer von mehr als 25 Minuten erzielt, wobei total knapp 4’000 Unique Views verzeichnet wurden, was für eine regionale, zeitlich begrenzte Kampagne ein sehr erfolgreicher Wert ist.

Inhalt vor Show

Wichtig war es, dass die Videos inhaltlich solide Informationen zum Bärenland-Projekt enthielten. Dabei ging es rein um den Inhalt bzw. die Botschaft und nicht um die Show rund um die Videoproduktion. Informationsveranstaltungen wurden ganz aufgezeichnet und in einzelne Snippets zerlegt, Quotes wurden gleich ad hoc eingefangen, ohne in langer Vorarbeit den perfekten Rahmen vorzubereiten. Im Fokus stand, hochwertige Videos schlank und agil zu produzieren, ohne den Produktionsapparat unnötig aufzublasen und dadurch Budgets zu verschwenden. So wurden während der Kampagne knapp 30 Videos produziert, die für ein ständiges Grundrauschen in den verschiedenen Kanälen sorgten.

Orchestrierung der Distributionskanäle

Ein grosser Teil der Kommunikation zum Bärenland-Projekt lief über Social Media. So wurde eine eigene Facebook-Seite fürs Bärenland erstellt, die aktiv genutzt wurde. Einheimische und Interessierte stellten dort ihre Fragen, auf die sie nach kürzester Zeit bereits eine Antwort erhielten. Nebst Facebook fanden auch auf arosa.ch und Arosa TV Videos Eingang, die orchestriert mit den anderen Kanälen, regelmässig publiziert wurden.

Schnelle Reaktionszeit

Die Projektverantwortlichen waren schnell, sehr schnell sogar. Es wurde in kürzester Zeit auf Leserbriefe oder auch kritische Kommentare reagiert. Durch den grossen Fundus an Videos (verschiedene Themen, Interviews, Quotes etc.) konnte in den meisten Fällen noch ein passendes Video mit direktem Bezug zum Thema geliefert werden. Schnell, transparent und nachhaltig. So sieht die Kommunikation der Zukunft aus.

Arosa Tourismus hat gezeigt, wie mit einer soliden Projekt- und Ressourcenplanung das Medium Video wirkungsvoll als Bestandteil eines erfolgreichen Kampagnenmanagements eingesetzt werden kann. Und dies bei überschaubarem Budget. Wir gratulieren Arosa Tourismus zum Erfolg und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.